News » mehr

19.04.2018

Programmflyer der Referenten zur Bindungskonferenz 2018 verfügbar!

Hier gehts zum Download

20.03.2018

Programm zur Vorkonferenz 2018 verfügbar!

Hier gelangen Sie zu ausführlichen Infos zur Vorkonferenz 2018

16.11.2017

Der Ankündigungsflyer 2018 ist ab sofort verfügbar!  » mehr

News

English
Bindung und Migration
17. Internationale Bindungskonferenz
Bindung und Scheidung
05. Oktober- 07. Oktober 2018
Bindung und Migration

Aufgrund der steigenden Scheidungsraten, stehen immer mehr Kinder vor der Herausforderung die Scheidung ihrer Eltern zu verarbeiten. Bisherige Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Kinder geschiedener Eltern häufiger psychologisch und körperliche Beschwerden berichten als Kinder von Eltern die zusammenleben. Allerdings ist noch weitgehend ungeklärt welche Prozesse am Zusammenhang zwischen elterlicher Scheidung und Gesundheit beteiligt sind. Die Trennung von einer Hauptbezugsperson ist ein kritisches Lebensereignis, das emotionalen (sogar traumatischen) Stress auslösen sowie extreme Unsicherheit beim betroffenen Kind hinterlassen kann und somit das Risiko für die Entwicklung von unsicheren Bindungsstilen erhöht. Dadurch stellt elterliche Scheidung einen Risikofaktor für die psychische und körperliche Gesundheit des Kindes dar. In diesem Vortrag werden Studien vorgestellt, die den Zusammenhang von frühkindlichem Stress und Gesundheit untersuchen, mit einem Fokus auf Zurückweisungssensibilität und Resilienz als mediierende Faktoren zwischen elterlicher Scheidung und Gesundheit im Erwachsenenalter.

Biographie:

Violetta Schaan hat an den Universitäten von Luxembourg und Maastricht und der University of California, San Francisco Psychologie und Neurowissenschaften studiert. Danach forschte sie zu den Auswirkungen von sozialem Ausschluss und Stress an der Universität Trier. Derzeit arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Professor Claus Vögele „Self-regulation and Health“ an der Universität Luxemburg. Ihr Projekt mit dem Forschungsschwerpunkt „Langzeitkonsequenzen frühkindlichen Stresses“, das von der Luxemburgischen Forschungsgesellschaft über 4 Jahre gefördert wird, untersucht den Einfluss elterlicher Scheidung im Laufe der Kindheit auf die körperliche und psychische Gesundheit im jungen Erwachsenenalter. Dabei werden Risikofaktoren untersucht, die die erhöhte Vulnerabilität von Scheidungskindern erklären könnten, im Erwachsenenalter an einer psychischen Störung zu erkranken. Violetta Schaan steht kurz vor dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin.